Mikronährstoffe – klein aber oho!

Mikronährstoffe – diese Stoffe haben es in sich! Hast Du genug in Dir?

In der Ernährung unterscheidet man die Makronährstoffe und die Mikronährstoffe. Makronährstoffe sind die Fette, Kohlenhydrate und Proteine.

Aber was sind eigentlich diese Mikronährstoffe?

Es handelt sich dabei um Stoffe, die keine Kalorien, also unmittelbare Energie liefern, die aber absolut lebensnotwendig für die Funktionstüchtigkeit des Körpers sind.

Zu den Mikronährstoffen gehören die Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Die meisten Menschen beziehen davon zu wenig aus Ihrer Nahrung, was erst zu verminderter Vitalität und später auch zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führt.

Der immer geringere Mikronährstoffgehalt in unseren Lebensmitteln ist übrigens einer der Gründe dafür, dass 2/3 der Menschen weltweit übergewichtig sind!

Woran liegt das?

Jede Zelle braucht bestimmte Nährstoffe, um ihre Aufgabe erfüllen zu können. Bekommt sie diese Nährstoffe nicht, wird sie krank. Und wenn die einzelnen Zellen krank werden, wird der ganze Körper krank!

Wir sehen den Mikronährstoff-Verlust unserer Nahrung schon daran, dass heutzutage die Menschen 50% mehr essen als noch vor 30 Jahren!

Die Qualität der Lebensmittel hat stark nachgelassen, wir füllen praktisch nur noch unseren Magen, statt unsere Zellen zu ernähren. Darum haben auch so viele Menschen “Gelüste”, ob wohl sie eigentlich satt sind. Weil der Körper uns damit zeigt, dass im wichtige Nährstoffe fehlen!

Vitamine

Vitamine sind lebensnotwendige Stoffe, die der Körper nicht, oder nicht vollständig, selber herstellen kann. Die Betonung liegt auf LEBENSNOTWENDIG.

In seinem Buch «Risikofaktor Vitaminmangel» belegt Stefan Jopp durch zahlreiche Studien und Metastudien, wie gefährlich ein Mangel an diesen essenziellen Stoffen tatsächlich ist.

Mineralstoffe

Die Mineralstoffe sind lebenswichtige anorganische Nährstoffe. Umgangssprachlich werden sie auch oft als Mineralien oder Minerale bezeichnet. Der menschliche Organismus ist nicht in der Lage, sie selbst herzustellen. Deshalb musst man sie mit der Nahrung aufnehmen.

Spurenelemente

Unter Spurenelementen versteht man anorganische Nährstoffe, die vom Menschen nur in sehr geringen Mengen (Spuren) benötigt werden. Sie gehören zu den Mineralstoffen.

Unter essentiellen Spurenelementen versteht man Spurenelemente, die für den Körper essentiell, d.h. lebensnotwendig sind und daher in geringen Mengen mit der täglichen Nahrung aufgenommen werden sollten.

 

Nicht genug vorhanden

Es ist leider eine nicht zu leugnende Tatsache, dass unsere Lebensmittel viel zu wenig Mikronährstoffe enthalten. Das liegt an ausgelaugten Böden, langen Transportwegen, Massenproduktion, lange und falsche Lagerung, gezielte Züchtung (Kartoffeln sollen im Supermarkt lange liegen können, ohne auszukeimen, also muss man die für die Keimung verantwortlichen Mineralstoffe rauszüchten!)  usw. Und das bisschen, was noch da ist, geht dann oft bei der Zubereitung verloren.

Die folgende Tabelle zeigt das ganz konkret. Die letzten Zahlen, die hier veröffentlicht wurden sind von 2002. Aber ich denke wir sind uns einig, dass die ganze Sache seither nicht besser geworden ist, oder?

Mikronährstoffe Verlust 1985 – 2002

Fortsetzung folgt

In den nächsten Artikeln werde ich auf die einzelnen Mikronährstoffe im Detail eingehen. Schau einfach wieder vorbei.

Bist Du gut versorgt?

Wenn Du Dich müde fühlst, ausgelaugt, unkonzentriert oder auch gerne die eine oder andere Kleidergrösse zu- oder abnehmen möchtest, lass es uns wissen. In einer kostenlosen Erstberatung stellen wir fest, wie wir gemeinsame Deine Ziele erreichen können.

Oder Du informierst Dich in unserem 10-Wochen Email-Ernährungskurs!

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, freuen wir uns, wenn Du ihn teilst!

Autor: Bernhard Bergbauer

Jedi Ritter. Ich mach die Welt gesünder und glücklicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.